Produktionen

2013

und weil er sich dreht, kehrt der Wind zurück

Ein Jerusalem-Projekt, eine Tanz-Installation.

Uraufführung im Januar 2013

In Anna Konjetzkys neuester Tanz-Installation „und weil er sich dreht, kehrt der Wind zurück“ wird das Publikum auf eine Stadtführung durch Jerusalem geschickt. Es ist eine Stadtführung ohne Jahreszahlen und Sehenswürdigkeiten, eine abstrakte Reise, ein assoziativer Parcours, der mit den Mitteln von Tanz, Licht, Video und Sound ein atmosphärisches Stadtbild kreiert. Ein Bild aus engen Gassen, überraschenden Durchgängen, dem schnellen Aufblitzen einer Kuppel, dem raschen Blick auf eine Gruppe von Tänzern, auf ein zerbröckelndes Grafitti.

Der Zuschauer bewegt sich in der Installation zwischen – teils beweglichen – Wänden, die den Weg mal öffnen, mal abschneiden, die Tänzer voneinander trennen oder das Publikum teilen. In schnellen Lichtschnitten tauchen Räume, Bilder, Körper auf und verschwinden wieder. Wie Schichten gleiten die einzelnen Medien (Choreografie, Video, Installation) aufeinander und in ihrem fließenden Ablauf verschmelzen sie ununterscheidbar zu einem quasi filmischen Stadtbild. Nie ganz zu erfassen, schafft es einen pulsierenden Rhythmus, der das gesamte Stück durchzieht und ein fragiles Gleichgewicht entstehen lässt, das immer wieder ins Wanken gerät.

Produktionsliste

  • Choreographie, Raum
    • Anna Konjetzky
  • Tanz
    • Viviana Defazio, Marie-Laure Fiaux, Sahra Huby, Paolo Baccarani, Matteo Guillin, Paul Hess, Damiaan Veens
  • Musik
    • Emmanuel Witzthum
  • Video
    • Marc Stephan
  • Licht
    • Barbara Westernach
  • Photo- und Videomaterial
    • Anna Konjetzky
  • Projektleitung
    • Sabina Stücker
  • Technische Leitung
    • Alexander Al Akkam

Presse

Mehr Nürnberg ‚Kultur&Freizeit’, 16.12.2013

Reise nach Jeruslem

Süddeutsche Zeitung, 19.01.2013

Reise nach Jeruslem

Münchner Merkur, 17.01.2013

Kritik Münchner Merkur

Tanznetz, 17.01.2013

Kritik Tanznetz

B5 aktuell Kulturnachrichten, 16.01.2013

Kritik B5 aktuell

Video

Bilder