Presse

fleck-schwinden

Das Schmelzen des Eises

28. Februar 2011 kulturvollzug
www.kultur-vollzug.de von Jan Stöpel

Plastik aus Licht und Bewegung, Bilder ohne Leinwand,
Schilderung ohne Worte: Die Tanzinstallation „fleck.schwinden“
von Anna Konjetzky zeigt bemerkenswert unaufgeregt und konzentriert,
was modernes Tanztheater vermag.

Ein leiser Pfeifton bohrt sich ins Gehör der Zuschauer, ein Poltern und Krachen mischt sich drunter, als sei es aus der Unterwelt aufgestiegen. Man beobachtet die oszillierende Schwingung als seismographische Aufzeichnung von einem Prozess, der gerade beginnt. Das reduzierte Licht, die konzentrierte Kraft der Bewegungen zwingt den Blick der Betrachter in die Tiefe der Black Box, und so wird man gefesselt Zeuge von Eruptionen, Lawinen. Wir sehen Gletscher, wir sehen Eis schmelzen. War das die Erderwärmung oder doch der erste Hauch von Frühling? (…)

Veröffentlicht am 28.02.2011, Kulturvollzug, Autor Jan Stöpel

Produktion

weitere Artikel

Süddeutsche Zeitung, 01.03.2011
Kulturvollzug, 28.02.2011